Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium Architektur

Wer ein duales Studium Architektur in Angriff nehmen möchte, stellt sich zunächst unweigerlich die Frage, ob ein Architekturstudium in dualer Form überhaupt möglich ist. Dementsprechend bedarf es zunächst einer gewissen Recherche, um festzustellen, ob und inwiefern man Architektur dual studieren kann. Duale Studiengänge machen ohnehin nur einen kleinen Teil des Studienangebots der Hochschulen aus, so dass es sich zuweilen als große Herausforderung erweisen kann, ein duales Studium Architektur zu finden. Hoffnungslos ist eine solche Suche aber in keiner Weise, denn vereinzelt stößt man durchaus auf duale Architektur-Studiengänge. Wer diesen Weg gehen und so ein Studium der Architektur parallel zu einer betrieblichen Ausbildung betreiben möchte, sollte die Suche mit langem Atem angehen. Zunächst ist es jedoch ratsam, sich eingehend mit dem dualen Studium der Architektur zu befassen, um zu ergründen, ob dieses den persönlichen Plänen und Ambitionen entspricht.

Karrierechancen nach dem dualen Studium Architektur

Ein abgeschlossenes Studium der Architektur schafft eine solide Grundlage für eine aussichtsreiche Karriere. Überall dort, wo Bauwerke errichtet oder auch instandgesetzt werden, sind Architekten mit ihrer Fachkompetenz gefragt. Folglich ergeben sich vor allem in den folgenden Bereichen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Architekturbüros
  • Stadtplanung
  • Bauunternehmen
  • Ingenieurbüros
  • Bauträger
  • Bauämter
  • Wohnungsbaugesellschaften
  • Konstruktionsbüros
  • Immobilienunternehmen

Das Aufgabenspektrum von Architekten und Architektinnen reicht von der Planung bis zur Bauüberwachung und umfasst somit den gesamten Prozess der Errichtung eines Bauwerks. Dabei spielen ökonomische, technische, gestalterische und ökologische Aspekte gleichermaßen eine Rolle, so dass Architekten auf verschiedenen Ebenen gefordert sind. Eine gewisse Berufserfahrung sowie eine betriebliche Ausbildung schaden somit nicht, sondern können vielmehr in Verbindung mit dem akademischen Abschluss als Architekt eine solide Basis schaffen. Ein duales Studium Architektur ist somit der Schlüssel zu einem schnellen und zugleich überaus vielversprechenden Karrierestart.

Verdienstmöglichkeiten als Absolvent der Architektur

Studierte Architekten können nicht nur spannende Aufgaben im beruflichen Alltag übernehmen, sondern auch im Zuge ihrer Karriere ein attraktives Einkommen erwirtschaften. Die Verdienstmöglichkeiten lassen sich aufgrund zahlreicher Einflussfaktoren kaum pauschalisieren, aber nichtsdestotrotz kann man hier von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 24.000 Euro und 48.000 Euro brutto im Jahr ausgehen. Doch nicht erst nach dem erfolgreichen Studienabschluss winkt ein regelmäßiges Einkommen. Wer ein duales Studium absolviert, ist nicht nur Student, sondern zugleich auch Auszubildender. Als solcher erhält man eine Ausbildungsvergütung, deren Höhe beispielsweise zwischen 4.800 Euro und 12.000 Euro brutto im Jahr liegen kann. Während Architekturstudierende in klassischen Studiengängen mit der Finanzierung des Studiums und den laufenden Lebenshaltungskosten zu kämpfen haben, kommen angehende Architekten im dualen Studium in den Genuss eines monatlichen Verdienstes.

Das duale Studium Architektur

Im Beruf werden Architekten vielfach gefordert und müssen mit weitreichenden Kompetenzen aufwarten können. Es kommt folglich nicht nur auf theoretisches Wissen, sondern auch auf praktische Kompetenzen an. Folglich gilt es erst einmal, nach dem Hochschulabschluss auf dem Gebiet der Architektur, die Praxis kennenzulernen und wertvolle Berufserfahrungen zu sammeln. Das duale Studium der Architektur kombiniert Theorie und Praxis von Anfang an und sorgt so für einen schnellen Aufstieg auf der Karriereleiter. Bereits unmittelbar nach dem Abschluss kann man mit Berufspraxis aufwarten und ist folglich bestens für eine verantwortungsvolle Tätigkeit gerüstet. Möglich wird dies durch die ausbildungsintegrierte Form des dualen Studiums, denn während der beruflichen Ausbildung beispielsweise zum Bauzeichner finden immer wieder Studienphasen an der Hochschule statt. Am Ende hat man dann eine abgeschlossene Ausbildung sowie einen akademischen Grad in der Tasche.

Inhalte im dualen Studium Architektur

Ebenso wie jedes andere Architekturstudium auch führt das duale Studium der Architektur zunächst zum grundständigen Bachelor-Abschluss. Trotz gewisser Besonderheiten hinsichtlich der Organisation ergeben sich aus diesem Grund keine wirklichen Differenzen bei den Inhalten. Auf dem Studienplan stehen daher vor allem die folgenden Themen:

  • Baustoffkunde
  • Bauphysik
  • Statik
  • Tragwerkslehre
  • Bauchemie
  • Haustechnik
  • Konstruktion
  • Städtebau
  • Holzbau
  • Hochbau
  • Stahlbau
  • Bauleitplanung
  • Gebäudekunde
  • Kunstgeschichte
  • Architekturinformatik
  • Geschichte der Architektur
  • Landschaftsplanung

Individuelle Unterschiede und Schwerpunkte sorgen nichtsdestotrotz für unterschiedliche Profile. Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass das duale Architekturstudium auf die betriebliche Ausbildung zum Bauzeichner abgestimmt ist, was sich ebenfalls auf die Inhalte auswirkt.

Voraussetzungen für den dualen Studiengang Architektur

Wer ein akademisches Studium aufnehmen möchte, muss stets die formalen Voraussetzungen erfüllen und dementsprechend das (Fach-)Abitur nachweisen können. Oftmals existieren aber auch alternative Zulassungsmöglichkeiten beispielsweise für beruflich Qualifizierte. In Zusammenhang mit einem dualen Studium, das unmittelbar nach der Schule absolviert werden soll, sind derartige Optionen jedoch irrelevant. Folglich richtet sich das duale Studium der Architektur an (Fach-)Abiturienten. Diese sollten natürlich Interesse an dem Fach mitbringen. Zudem müssen sie einen der begehrten Ausbildungsplätze ergattern, denn ohne entsprechenden Vertrag ist kein dualer Studiengang möglich.

Dauer des dualen Studiums Architektur

Ein wesentlicher Vorteil des dualen Architekturstudiums besteht in der enormen Zeitersparnis, die sich dadurch erzielen lässt. Grundsätzlich nimmt eine Berufsausbildung drei Jahren in Anspruch, während der Bachelor mit sechs Semestern veranschlagt wird. Werden aber beide Abschlüsse gleichzeitig im Zuge eines dualen Studiums angestrebt, dauert es nicht insgesamt sechs Jahre, sondern nur drei Jahre.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/515 ratings