Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium mit Fachabitur

Ein duales Studium mit Fachabitur ist in der Regel kein Problem und zeigt somit, dass man nicht zwingend die Allgemeine Hochschulreife benötigt, um eine Ausbildung plus Studium zu absolvieren. Wer die gymnasiale Oberstufe vorzeitig verlassen oder beispielsweise eine Fachoberschule, ein Berufskolleg oder eine Fachschule erfolgreich abgeschlossen hat, erwirbt im Zuge dessen zuweilen das Fachabitur, das ebenfalls als Hochschulzugangsberechtigung dienen kann. Dabei muss man allerdings folgendermaßen differenzieren:

  • Fachhochschulreife
    Bei der Fachhochschulreife handelt es sich um einen gehobenen Bildungsabschluss, der die Berechtigung zur Aufnahme eines grundständigen Studiums an einer Fachhochschule bietet.
  • Fachgebundene Hochschulreife
    Die fachgebundene Hochschulreife ist ebenfalls ein höherer Bildungsabschluss, berechtigt aber gleichermaßen zum Besuch einer Universität oder Fachhochschule. Im Gegensatz zum klassischen Abitur erstreckt sich die Studienberechtigung hierbei allerdings nur auf bestimmte Fächer beziehungsweise Fachbereiche.

Obwohl in beiden Fällen vom Fachabitur die Rede ist, handelt es sich streng genommen um zwei unterschiedliche Abschlüsse innerhalb des deutschen Bildungssystems. Dementsprechend sollten all diejenigen, die nach dem Fachabitur studieren möchten, erst einmal erörtern, über welchen Schulabschluss sie konkret verfügen. Basierend darauf kann man dann feststellen, welche Studienmöglichkeiten existieren.

Dual studieren nach dem Fachabitur

Fachabiturienten, die nicht nur einen Studienwunsch haben, sondern zudem auch eine Berufsausbildung anstreben, können mithilfe verschiedener Unternehmen ein duales Studium mit dem Ziel Bachelor aufnehmen. Im Gegensatz zu Interessenten mit Allgemeiner Hochschulreife müssen sich Bewerber mit Fachabitur aber zunächst die Frage stellen, ob sie mit ihrem Abschluss zu dem betreffenden Studiengang überhaupt zugelassen werden. In den meisten Fällen ergeben sich in diesem Zusammenhang aber keine großen Probleme. Wer im Besitz der fachgebundenen Hochschulreife ist, muss lediglich darauf achten, dass der Schwerpunkt des Abschlusses mit dem Studiengang übereinstimmt. All diejenigen, die dahingegen mit der Fachhochschulreife aufwarten können, müssen sich darum keine Gedanken machen. Für sie ist vielmehr entscheidend, dass das duale Studium an einer Fachhochschule stattfindet. Da dies bei dualen Studiengängen die Regel ist, ist ein duales Studium mit Fachabitur für gewöhnlich kein Problem. Es ist zwar vielfach von einer Abiturienten-Ausbildung die Rede, doch entsprechende Angebote richten sich ebenfalls an Fachabiturienten.

Die Zulassung für ein duales Studium an der Hochschule ist für Interessenten mit Fachabitur folglich in der Regel problemlos möglich. Gleichzeitig muss man aber auch die Anforderungen beachten, die das Unternehmen an die Bewerber stellt. In den meisten Fällen findet man in den Ausschreibungen genaue Angaben zum erforderlichen Schulabschluss und kann so feststellen, ob man mit Fachabitur eine Chance hat, das gewünschte duale Studium zu ergattern.