Duales Studium Innenarchitektur

Im Zuge eines dualen Studiums Innenarchitektur kann man eine praktische Berufsausbildung absolvieren und gleichzeitig den Studienabschluss als Innenarchitekt/in erlangen. Abiturienten, die von einem erfolgreichen Einstieg und schnellem Aufstieg träumen und dabei ihr Faible für Raumgestaltung ausleben wollen, liegen folglich mit dem dualen Studium Innenarchitektur goldrichtig.

So müssen sie sich nicht zwischen einer Ausbildung und einem Studium entscheiden, sondern können beide Aspekte miteinander kombinieren. Dass dies äußerst verlockend erscheint, steht außer Frage und erklärt das große Interesse an diesem dualen Studiengang.

Obwohl das duale Studium Innenarchitektur zunächst auf viel Gegenliebe stößt, entschließen sich schlussendlich nur relativ wenige Menschen dazu, tatsächlich Innenarchitektur dual zu studieren. Dies hat natürlich verschiedene Gründe, aber die daraus resultierende Doppelbelastung ist keinesfalls zu unterschätzen. Einerseits einen Beruf zu erlernen und andererseits ein Hochschulstudium zu absolvieren, ist kein Kinderspiel und verlangt den Teilnehmenden einiges ab.

Man muss sich vorab also immer die Frage stellen, ob man dem Ganzen gewachsen ist und auch unter diesem Gesichtspunkt recherchieren.

Karrierechancen nach dem dualen Studium Innenarchitektur

Ein Studienabschluss auf dem Gebiet der Innenarchitektur erweist sich in Verbindung mit praktischen Kenntnissen und Kompetenzen als besonders aussichtsreich. Aus diesem Grund absolvieren viele Menschen zunächst eine Berufsausbildung, um dann Innenarchitektur zu studieren und einen entsprechenden Karriereweg einzuschlagen.

Mithilfe eines dualen Studiums lässt sich dies etwas beschleunigen. Grundsätzlich eröffnen sich kompetenten Innenarchitekten vor allem in den folgenden Bereichen spannende Perspektiven:

  • Architekturbüros
  • Innenarchitekturbüros
  • Ingenieurbüros
  • Raumausstattungsbetriebe
  • Möbelindustrie
  • Messebau
  • Bauunternehmen
  • Theater-, Film- und Fernsehproduktionen
  • Ladenbau
  • Denkmalschutzbehörden

Je nach Einsatzbereich und Position können die Aufgaben zwar variieren, aber grundsätzlich sind Innenarchitektinnen und Innenarchitekten Fachkräfte für die Gestaltung von Innenräumen.

Dabei fertigen sie Entwürfe an und widmen sich der Planung von Inneneinrichtungen, die funktional und optisch ansprechend sein sollen. Darüber hinaus sind im Bereich der Innenarchitektur ebenfalls bautechnische, ökologische und ökonomische Aspekte zu beachten.

Verdienstmöglichkeiten als Innenarchitekt/in

Innenarchitekten erwarten im beruflichen Alltag spannende und abwechslungsreiche Aufgaben. Dass die Innenarchitektur als äußerst erfüllender Tätigkeitsbereich empfunden wird, ist also nicht verwunderlich.

Wer seiner Berufung folgt und Innenarchitekt/in wird, darf allerdings die Verdienstmöglichkeiten nicht gänzlich außer Acht lassen. Trotz aller Schwankungen von Fall zu Fall lässt sich das durchschnittliche Gehalt auf rund 24.000 Euro bis 48.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Das duale Studium Innenarchitektur

So manche Hochschule offeriert ein duales Studium auf dem Gebiet der Innenarchitektur und arbeitet zu diesem Zweck eng mit Unternehmen zusammen, die die praktische Ausbildung der Studierenden übernehmen.

Diese besuchen folglich nicht nur die Hochschule, um zunächst den grundständigen und berufsqualifizierenden Bachelor of Arts als ersten akademischen Grad zu erlangen, sondern erlernen parallel dazu einen anerkannten Ausbildungsberuf. Insbesondere die folgenden Berufsausbildungen passen bestens zum dualen Innenarchitektur-Studium:

  • Raumausstatter/in
  • Bodenleger/in
  • Parkettleger/in
  • Polsterer/Polsterin
  • Tischler/in
  • Maler/in und Lackierer/in

All diese Berufe verbindet, dass sie sich der Gestaltung von Innenräumen oder deren Ausbau widmen. Indem man einen entsprechenden Beruf erlernt und parallel Innenarchitektur dual studiert, kann man Theorie und Praxis perfekt miteinander verbinden und zugleich eine Doppelqualifikation erlangen, die eine vielversprechende Karriere als Innenarchitekt/in nahezu garantiert.

Inhalte im dualen Studium Innenarchitektur

Dass es beim praktischen Teil des dualen Studiums Innenarchitektur teils deutliche Unterschiede gibt, liegt daran, dass diverse Kombinationsmöglichkeiten existieren. Es kommt in besonderem Maße darauf an, welchen Ausbildungsberuf man parallel erlernt. Darüber hinaus kann es je nach Hochschule und Studiengang ebenfalls gewisse Differenzen geben.

Grundsätzlich behandelt ein Studium der Innenarchitektur aber immer die folgenden typischen Inhalte, die folglich einen guten ersten Eindruck von dem dualen Studium Innenarchitektur vermitteln:

  • Architektur
  • Mathematik
  • Physik
  • Statik
  • Freies Zeichnen
  • Innenarchitektur
  • Technische Gebäudeausstattung
  • Technisches Zeichnen
  • Licht
  • Raumklima
  • Möbeldesign
  • Baugeschichte
  • Baumaterialien
  • Innenausbau
  • Raumausstattung
  • Facility Management

Voraussetzungen für das duale Studium Innenarchitektur

Wer ein duales Studium der Innenarchitektur aufnehmen möchte, muss für den grundständigen Bachelor das (Fach-)Abitur nachweisen können. Dass im Falle eines dualen Studiums vielfach auch von einer Abiturienten-Ausbildung die Rede ist, ist somit kein Wunder.

Zugleich ist eine Berufsausbildung wesentlicher Bestandteil des Ganzen, weshalb Interessierte unbedingt auch einen passenden Ausbildungsplatz ergattern müssen. Abgesehen vom Zugang zum dualen Studium Innenarchitektur kommt es natürlich auch auf die persönliche Eignung an, damit das Ganze schlussendlich Aussicht auf Erfolg haben kann.

Die folgenden Aspekte dürfen demnach nicht gänzlich außer Acht gelassen werden:

  • Gestalterisches Talent
  • Interesse an Bautechnik
  • Naturwissenschaftliche Begabung
  • Belastbarkeit
  • Disziplin
  • Organisationsgeschick
  • Zeitmanagement
  • Durchhaltevermögen

Dauer des dualen Studienganges Innenarchitektur

Für den grundständigen Bachelor in Innenarchitektur wird eine Regelstudienzeit von sechs bis acht Semestern veranschlagt. Diese Zeit gilt allerdings für ein klassisches Präsenzstudium in Vollzeit. Dass es im Falle eines dualen Studiums Abweichungen gibt, ist wohl klar, schließlich studiert man in Teilzeit und absolviert zudem noch eine Berufsausbildung, die ebenfalls mit drei Jahren Dauer zu veranschlagen ist.

Aufgrund der engen Verzahnung von Theorie und Praxis ergibt sich aber keine Gesamtdauer von sechs Jahren oder mehr. Das duale Studium Innenarchitektur nimmt stattdessen eher drei bis vier Jahre in Anspruch.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/511 ratings