Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium Mediendesign

Wer ein duales Studium nutzt, um praxisintegriert Mediendesign zu studieren, hat erkannt, dass die Akademisierung auch in der Kreativwirtschaft angekommen ist und hohe Anforderungen an Führungskräfte stellt. Zugleich geht es aber nicht ohne praktische Kenntnisse und Kompetenzen, denn mit bloßer Theorie kommen Mediendesigner/innen nicht weit. Eine Kombination von Ausbildung und Studium erweist sich somit als ideale und vor allem zukunftsorientierte Lösung, so dass es naheliegt, Mediendesign dual zu studieren. Dass viele Unternehmen und Hochschulen die Möglichkeit dazu bieten, wird vielfach als großer Segen empfunden. Gleichzeitig sollte man sich auf einiges gefasst machen und vorab gut informieren, um bestens gerüstet ins duale Studium zu starten. So gelingt der Einstieg in die Arbeitswelt mithilfe des dualen Studienganges Mediendesign bestens.

Berufliche Perspektiven im Bereich Mediendesign

Unabhängig davon, ob es um einen dualen Studiengang, ein berufsbegleitendes Studium oder ein klassisches Präsenzstudium in Vollzeit geht, kommt immer wieder die Frage auf, welche beruflichen Perspektiven das Mediendesign bietet. Grundsätzlich gibt es für erfolgreiche Absolventen eine ganze Reihe an Karrieremöglichkeiten, denn als Mediendesigner/innen übernehmen sie die Planung und Gestaltung unterschiedlichster Medien. Das weite Feld der Medienwelt bietet somit vor allem in den folgenden Bereichen spannende Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Werbeagenturen
  • Verlage
  • TV- und Filmproduktionen
  • Rundfunkanstalten
  • PR-Agenturen
  • Internetagenturen
  • Marketing-Abteilungen
  • Software-Unternehmen
  • Fernsehsender
  • Grafikabteilungen

Diejenigen, die Mediendesign dual studieren, streben nicht nur den Bachelor an, sondern sammeln zugleich wichtige Erfahrungen. Durch diese Doppelqualifikation haben sie besonders gute Berufsaussichten.

Verdienstmöglichkeiten

Der Verdienst im Mediendesign hängt von zahlreichen Faktoren ab. Hier kommt es auf die vorhandenen Qualifikationen und Erfahrungen an, wobei auch die Unternehmensgröße, der Einsatzbereich und die konkrete Position ausschlaggebend sind. Angesichts dieser zahlreichen Einflussfaktoren lassen sich kaum Angaben zum konkreten Einkommen machen. Um sich aber dennoch ein Bild von den Verdienstmöglichkeiten machen zu können, kann man sich an dem durchschnittlichen Gehalt zwischen rund 24.000 Euro und 60.000 Euro brutto im Jahr orientieren.

Möglichkeiten für ein duales Studium Mediendesign

Ein duales Studium ist stets dadurch gekennzeichnet, dass es aus praktischen Phasen im Betrieb und Studienzeiten an der Hochschule besteht. Folglich bedarf es dazu stets einer dualen Hochschule sowie eines Ausbildungsbetriebs, der eine entsprechende Kooperation akzeptiert beziehungsweise aktiv anstrebt. Auf dem Gebiet des Mediendesigns ergeben sich solche dualen Studienmöglichkeiten vor allem in Zusammenhang mit einer der folgenden Berufsausbildungen:

  • Mediengestalter/in Digital und Print
  • Mediengestalter/in Bild und Ton
  • Grafikdesigner/in
  • Kommunikationsdesigner/in

Auf diese Art und Weise winkt nicht nur ein Berufsabschluss, sondern mit dem Bachelor auch ein akademischer Grad mit internationaler Anerkennung. Im Einzelfall sollten Interessierte nicht nur nach solchen Abiturientenausbildungen Ausschau halten, sondern mögliche Ausbildungsbetriebe auch aktiv in Bezug auf ein mögliches duales Studium ansprechen. In vielen Fällen sind die Unternehmen offen für derartige Konzepte und wissen um den Wert einer Qualifizierung angehender Führungskräfte im eigenen Hause.

Inhalte

Die Ausbildungsinhalte variieren je nach Berufsbild, doch das duale Studium Mediendesign fokussiert immer die Planung und Gestaltung Medien unterschiedlichster Art. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass je nach Studiengang durchaus inhaltliche Differenzen auftreten können. Auf dem Weg zum Bachelor-Abschluss widmen sich Studierende des Mediendesigns üblicherweise den folgenden Themen:

  • Medienwissenschaft
  • Publizistik
  • Gestaltung
  • Kommunikationsdesign
  • Informatik
  • BWL
  • Printmedien
  • Motion Design
  • Audiovisuelle Medien
  • Typografie
  • Verlagswesen
  • Digitale Medien
  • Medienpsychologie
  • Marketing
  • Fotografie
  • Virtual Reality
  • 3D-Design

Bachelor-Studierende des Mediendesigns werden so auf wissenschaftlichem Niveau zu wahren Allroundern auf dem Gebiet der Mediengestaltung ausgebildet. Unterschiedlichste mediale Darstellungsformen können Gegenstand des Studiums sein, das allerdings auch die Möglichkeit einer Schwerpunktsetzung beziehungsweise Spezialisierung bietet.

Voraussetzungen

Kreativität, Offenheit, technisches Interesse und zumindest grundlegende Kenntnisse im Umgang mit unterschiedlichsten Medien sollten vor Beginn eines Mediendesign-Studiums stets vorhanden sein. Handelt es sich dabei um einen dualen Studiengang mit dem Ziel Bachelor, sollte man zudem belastbar, diszipliniert, strukturiert und engagiert sein, denn ohne diese Eigenschaften kann ein berufsbegleitendes beziehungsweise ausbildungsintegrierendes Studium kaum erfolgreich absolviert werden. Zunächst muss jedoch die Zulassung geklärt werden, um Mediendesign überhaupt dual studieren zu können. Die Hochschulen erwarten den Nachweis eines Ausbildungsverhältnisses und verlangen zudem eine Hochschulzugangsberechtigung in Form des (Fach-)Abiturs oder eines gleichwertigen Bildungsabschlusses. Darüber hinaus kommt es vielfach vor, dass das Mediendesign-Studium nur bei künstlerischer Eignung aufgenommen werden kann. So müssen Interessierte ihren Ausbildungsvertrag sowie ihr letztes Schulzeugnis vorlegen und in der Regel eine Mappe mit eigenen Arbeiten einreichen beziehungsweise an einer Klausur zur Überprüfung der künstlerischen Eignung teilnehmen.

Dauer

Wer darüber nachdenkt, dual zu studieren, weiß einerseits die perfekte Abstimmung von Theorie und Praxis zu schätzen und kommt andererseits in den Genuss einer großen Zeitersparnis. Anders, als wenn Ausbildung und Studium nacheinander absolviert wurden, muss man hier nicht mindestens sechs Jahre einkalkulieren, sondern kann sich nach drei Jahren über die doppelte Qualifikation auf dem Gebiet des Mediendesigns freuen.

Alternativen zum dualen Studium Mediendesign

Trotz aller Vorzüge und beruflichen Chancen ist das duale Studium Mediendesign keineswegs ohne Alternativen. Interessierte tun daher gut daran, sich nicht zu sehr darauf zu versteifen und stattdessen verschiedene Optionen in Betracht zu ziehen. Selbst wenn ein Präsenzstudium in Vollzeit nicht infrage kommt, kommen andere Formen des berufsbegleitenden Studiums mitunter ebenfalls in Betracht. Ein Abendstudium, Fernstudium oder auch Wochenendstudium kann gleichermaßen neben der Ausbildung oder dem Beruf absolviert werden. Darüber hinaus sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass das Studienangebot vieler Hochschulen recht ähnliche Fächer bereithält. Nachfolgend finden sich ein paar typische Beispiele:

  • Gamedesign
  • Kommunikationsdesign
  • Webdesign
  • Grafikdesign
  • Informationsdesign
  • Audiodesign
  • Multimediadesign
  • Media Art
  • Medienkunst

All diejenigen, die nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss kommen, dass sie Mediendesign dual studieren möchten, sollten einerseits nach entsprechenden Ausbildungsangeboten der Unternehmen Ausschau halten und sich andererseits eingehend mit den dualen Studienangeboten der verschiedenen Hochschulen befassen. Gegebenenfalls besteht auch die Möglichkeit, kostenloses Informationsmaterial unverbindlich anzufordern und sich so einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/516 ratings