Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium Physiotherapie

Durch ein duales Studium Physiotherapie erhalten angehende Physiotherapeuten eine umfassende Qualifizierung, die einerseits die schulische Ausbildung und andererseits ein grundständiges Studium mit dem Ziel Bachelor umfasst. Zunächst stellt sich zuweilen die Frage, ob dieser Aufwand überhaupt notwendig ist, schließlich reicht die Ausbildung vollkommen aus, um als Physiotherapeut/in tätig werden zu können. Grundsätzlich ist dies korrekt, doch im Gesundheitswesen zeichnet sich seit geraumer Zeit eine zunehmende Akademisierung ab. Indem man nicht nur eine Ausbildung, sondern zugleich ein Studium absolviert, kann man adäquat darauf reagieren und direkt zu Anfang die Weichen für eine aussichtsreiche berufliche Laufbahn stellen.

Karrierechancen nach dem dualen Studium Physiotherapie

Ausschlaggebend für die Entscheidung für ein duales Studium der Physiotherapie anstelle einer klassischen Physiotherapie-Ausbildung sind die Karrierepläne des Teilnehmers. Wer bereits zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn eine solide Basis für eine aussichtsreiche Karriere schaffen und sich umfassend qualifizieren will, kann dies auf allen Ebenen tun, indem er ein duales Studium der Physiotherapie aufnimmt. Erfolgreiche Absolventen sind bestens gewappnet für verantwortungsvolle Führungspositionen im physiotherapeutischen Bereich. Insbesondere Rehabilitationseinrichtungen, Krankenhäuser und medizinische Behandlungszentren bieten hier vielversprechende Beschäftigungsmöglichkeiten. All diejenigen, die lieber ihr eigener Chef sind, können durch ein duales Studium Physiotherapie den Grundstein für eine berufliche Selbständigkeit mit einer eigenen physiotherapeutischen Praxis legen.

Verdienstmöglichkeiten als Absolvent der Physiotherapie

Physiotherapeuten sind überall dort gefordert, wo Menschen mit Einschränkungen des Bewegungsapparates professionelle Hilfe benötigen. Physiotherapeuten werden für ihre Arbeit unter anderem oftmals dadurch belohnt, dass sie ihren Patienten zu einer höheren Lebensqualität verhelfen. Zugleich soll der Beruf aber natürlich auch dem Broterwerb dienen, so dass die betreffenden Verdienstmöglichkeiten ebenfalls von großem Interesse sind. Selbstverständlich spielen dabei verschiedene Faktoren eine wesentliche Rolle, so dass es von Fall zu Fall mehr oder weniger gravierende Unterschiede hinsichtlich des Einkommens geben kann. Nichtsdestotrotz wollen angehende Physiotherapeuten natürlich wissen, welcher Verdienst sie später erwartet. Insbesondere diejenigen, die sich der Herausforderung eines dualen Studiums stellen, wollen wissen, ob sich das Ganze später auch bezahlt macht. Auf der Suche nach konkreten Zahlen zur ersten Orientierung können angehende Physiotherapeutinnen von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 24.000 Euro und 55.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Das duale Studium Physiotherapie

Die Kombination von Ausbildung und Studium Physiotherapie weiß immer wieder aufs Neue zu begeistern und erscheint angehenden Physiotherapeutinnen ebenso wie Unternehmen und Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen als überaus vorteilhaft. Der große Reiz besteht darin, dass man einerseits die klassische Ausbildung absolviert und andererseits an einer Hochschule studiert. Dementsprechend erlangt man einerseits den Abschluss als staatlich geprüfter Physiotherapeut und erwirbt andererseits den international anerkannten Bachelor an der Hochschule. Die aus einem dualen Studium der Physiotherapie resultierende Doppelqualifikation ist folglich bemerkenswert und kann sich karrieretechnisch als echter Türöffner erweisen. Aber selbstverständlich ist es nicht ohne, Ausbildung und Studium gleichzeitig in Angriff zu nehmen. Den Teilnehmern kommt dabei aber zumindest die Kooperation zwischen der Fachschule und der Hochschule entgegen.

Inhalte im dualen Studium Physiotherapie

Bevor es um die Voraussetzungen sowie die Dauer des dualen Studiums Physiotherapie geht, stellt sich unweigerlich die Frage, worum es dabei überhaupt geht. Angehende Physiotherapeuten dürften zwar wissen, dass es bei der Physiotherapie um eine Wiederherstellung beziehungsweise Verbesserung der körperlichen Bewegungsfunktionen durch spezielle Trainings und Behandlungen geht, aber die konkreten Inhalte eines entsprechenden Studiums werfen zuweilen Fragen auf. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass eine schulische Ausbildung existiert, wissen viele Menschen zunächst nicht, welche Themen das Studium der Physiotherapie behandelt. Hier hilft ein Blick auf den Studienplan, der in der Regel die folgenden Inhalte vorsieht:

  • Grundlagen der Medizin
  • Diagnostik
  • Physiotherapie
  • Psychiatrie
  • Neurologie
  • Bewegungslehre
  • Prävention
  • Therapie
  • Rehabilitation
  • manuelle Therapien
  • Massagetechniken
  • Kommunikation
  • Didaktik
  • Pädagogik
  • Qualitätsmanagement

Voraussetzungen für den dualen Studiengang Physiotherapie

Ohne ein hohes Maß an Engagement, Belastbarkeit, Ehrgeiz und Disziplin ist ein duales Studium der Physiotherapie kaum zu schaffen. Zugleich kommt es aber nicht nur auf die persönlichen Voraussetzungen an, schließlich spielen formale Zulassungsbedingungen bei der Einschreibung in einen akademischen Studiengang stets eine wesentliche Rolle. Wer im dualen Studium Physiotherapie den Bachelor anstrebt, muss einerseits eine entsprechende Ausbildung absolvieren und andererseits über das (Fach-)Abitur verfügen. Die Bezeichnung als Abiturienten-Ausbildung ist demnach absolut gerechtfertigt.

Dauer des dualen Studiums Physiotherapie

Wie lange ein Studium der Physiotherapie mit dem Ziel Bachelor dauert, hängt nur bedingt von der seitens der Hochschule definierten Regelstudienzeit ab. Diese gibt Auskunft darüber, in welcher Zeit man den akademischen Grad erreichen kann. Dazu muss aber das gesamte Studium perfekt verlaufen. In der Praxis dauert es aus diesem Grund oftmals ein bisschen länger bis zum Bachelor-Abschluss. Eine höhere Dauer ist auch im Falle eines dualen Studiums keine wirkliche Überraschung, schließlich handelt es sich um kein Studium in Vollzeit, sondern um einen ausbildungsbegleitenden Studiengang der Physiotherapie. Dennoch gibt es zuweilen durchaus die Möglichkeit, beide Abschlüsse innerhalb von nur drei Jahren zu schaffen. Dafür sorgt die enge Verzahnung von Ausbildung und Studium.