Duales Studium Steuerberater

Ein duales Studium zum Steuerberater beziehungsweise zur Steuerberaterin kann eine interessante Option sein, um diesen spannenden und verantwortungsvollen Beruf zu ergreifen. Da eine Anerkennung als Steuerberater/in durch die zuständige Steuerberaterkammer die bestandene Steuerberaterprüfung voraussetzt, ist eine intensive Vorbereitung das A und O. Ein einschlägiges Hochschulstudium kann hier den Grundstein legen, wobei praktische Erfahrungen aus dem kaufmännischen Bereich ebenfalls sehr wertvoll sind.

Ein duales Steuerberater-Studium erweist sich somit als perfekte Basis und sollte in Betracht gezogen, wenn solch ambitionierte Karrierepläne ohnehin schon bestehen.

All diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, ein duales Studium zum Steuerberater zu absolvieren, sollten vorab sorgsam recherchieren und ergründen, welche Herausforderungen damit einhergehen. Trotz des speziellen Konzepts ist der duale Studiengang in Sachen Steuerberatung alles andere als ein Kinderspiel.

Folglich müssen Interessierte genau abwägen und sollten wissen, worauf sie sich einlassen. Junge Menschen, die ihre Karriereplanung ambitioniert betreiben und eine Laufbahn als Steuerberater/in anstreben, finden im Folgenden detaillierte Informationen und können sich so einen ersten Eindruck von dem dualen Studium Steuerberater verschaffen.

Karrierechancen nach dem dualen Studium Steuerberatung

Zunächst ist es wichtig zu wissen, ob und inwiefern sich ein duales Studium zum Steuerberater lohnt. Wer im Anschluss daran die Steuerberaterprüfung absolviert und besteht, hat beste Karrierechancen und kann Steuerberater/in werden.

Steuerberater/innen unterstützen Unternehmen und Privatpersonen in ihren steuerlichen Angelegenheiten, indem sie Steuererklärungen erstellen. Auch die Anfertigung von Bilanzen oder die Vertretung ihrer Mandanten dem Finanzamt gegenüber kann zum typischen Aufgabenspektrum eines Steuerberaters gehören.

Vor allem in den folgenden Bereichen ergeben sich daraus vielversprechende Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Steuerberaterkanzleien
  • Wirtschaftsprüfungsgesellschaften
  • Unternehmensberatungen
  • Insolvenzverwaltungen
  • Nachlassverwaltung
  • Rechtsanwaltskanzleien

Verdienstmöglichkeiten als Steuerberater/in

Steuerberater/innen jonglieren tagtäglich mit den Zahlen ihrer Mandanten und haben diesbezüglich keine Scheu, weshalb sie ebenfalls nicht vergessen sollten, die eigene Finanzlage genauer unter die Lupe zu nehmen.

Insbesondere unter denjenigen, die sich noch in der Phase der Karriereplanung befinden und mit der Steuerberatung als Tätigkeitsfeld liebäugeln, ist es wichtig, die Verdienstmöglichkeiten zu kennen. Dass es hier von Fall zu Fall teils große Unterschiede gibt, ist Tatsache.

Grundsätzlich gilt für Steuerberater/innen aber die Steuerberatervergütungsverordnung, aus der sich das Honorar für die einzelnen Leistungen ergibt. Konkret kann das Einkommen aber natürlich je nach Einsatzbereich und Position variieren.

Im Allgemeinen verdienen Steuerberater/innen aber recht gut und können von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen rund 48.000 Euro und 100.000 Euro brutto im Jahr rechnen.

Das duale Studium Steuerberater

Verschiedene Steuerberaterkammern bieten heute die Möglichkeit eines dualen Studiums zum Steuerberater, so dass sich Ausbildung und Studium keineswegs mehr ausschließen müssen. Das hohe Niveau der Steuerberaterprüfung macht ohnehin eine umfassende Vorbereitung erforderlich, weshalb ein ausbildungsintegrierendes Studium wie gerufen kommt.

Im Zuge dessen absolviert man eine Berufsausbildung zum/zur Steuerfachangestellten oder absolviert ein langfristiges Praktikum im Bereich des Steuerwesens. Parallel dazu besucht man phasenweise oder an einzelnen Tagen in der Woche die Hochschule und strebt dort einen akademischen Grad in Sachen Steuern an.

Die Zulassung zur Steuerberaterprüfung erfordert grundsätzlich ein einschlägiges Studium sowie relevante praktische Erfahrung. Indem man ein duales Studium absolviert, kann man beide Bereiche bedienen und so auf direktem Wege Steuerberater/in werden. In der Regel muss man aber zunächst noch die Steuerberaterprüfung bestehen.

Wer dies schafft, kann einige Qualifikationen vorweisen und ist nach dem dualen Steuerberater-Studium bestens für eine aussichtsreiche Karriere im Steuerwesen gerüstet.

Inhalte im dualen Studium Steuerberatung

Wenn ein duales Studium zum Steuerberater im Raum steht, sollten sich Interessierte vor allem mit dem besonderen Konzept auseinandersetzen und sich fragen, ob sie dem dualen Studiengang gewachsen sind. Gleichzeitig weist jedes Studium in Sachen Steuern einen hohen Anspruch auf, der nicht unterschätzt werden darf.

Die Steuerberatung ist überaus komplex und verantwortungsvoll, weshalb im Studium hohe Maßstäbe gelten. Diesen neben der Ausbildung gerecht zu werden, erweist sich immer wieder aufs Neue als besonders große Herausforderung. Da Theorie und Praxis im dualen Studium perfekt aufeinander abgestimmt sind, ist das Ganze aber durchaus machbar.

Wer nun ernsthaftes Interesse an einem dualen Studium Steuerberatung hat, sollte wissen, dass die Module je nach Studiengang durchaus variieren können, die folgenden Studieninhalte aber absolut typisch sind und somit üblicherweise auf dem Plan stehen:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Jura
  • Steuerwesen
  • Handelsrecht
  • Einkommenssteuer
  • Bewertungsrecht
  • Verbrauchssteuern
  • Zollrecht
  • Grundsteuer
  • Ertragssteuer
  • Insolvenzrecht
  • Verkehrssteuern
  • Erbschaftssteuer
  • Rechnungswesen
  • Berufsrecht

Voraussetzungen für das duale Studium Steuerberater

Für das duale Studium Steuerberater herrschen eigentlich keine besonderen Voraussetzungen. Wer mit dem Ziel Bachelor studieren möchte, muss also das (Fach-)Abitur, eine berufliche Qualifizierung oder eine abgeschlossene Aufstiegsfortbildung nachweisen können.

Im Gegensatz dazu erfordert ein weiterführender Master-Studiengang ein abgeschlossenes Erststudium in einem einschlägigen Fach. Im Falle eines dualen Studiums kommt es allerdings nicht nur auf einen Studienplatz an, schließlich ist für die praktischen Phasen ein Ausbildungsplatz oder ein Langzeitpraktikum in einem Betrieb aus dem Bereich der Steuerberatung erforderlich.

Unabhängig von den Voraussetzungen für das duale Studium Steuerberatung sollten sich Interessierte mit der Zulassung zur Steuerberaterprüfung befassen. Im Allgemeinen setzt diese ein einschlägiges Studium und eine praktische Tätigkeit im Steuerwesen voraus.

Der duale Studiengang Steuer erscheint folglich als ideale Basis. Genauere Informationen erhalten angehende Steuerberater/innen bei der jeweils zuständigen Steuerberaterkammer.

Dauer des dualen Studienganges Steuerberater

Die Frage, wie lange ein duales Steuerberater-Studium dauert, kommt immer wieder auf. Je nach angestrebtem Abschluss und zugrundeliegendem Konzept kann es hier durchaus Unterschiede geben. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen gewissen Rechercheaufwand zu betreiben.

Im Allgemeinen ist ein duales Studium aber mit drei bis vier Jahren zu veranschlagen und führt so in Rekordzeit zu einer vielversprechenden Doppelqualifikationen. Insbesondere junge Menschen, die nach dem Abitur direkt durchstarten wollen, verlieren so keine Zeit und können den Grundstein für einen rasanten Aufstieg auf der Karriereleiter legen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.4/512 ratings