Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium Medien

Ein duales Studium Medien ist die absolute Wunschvorstellung vieler junger Menschen, die ihre berufliche Zukunft im medialen Umfeld sehen und hier Fuß fassen wollen, indem sie nach der Schule eine entsprechende Ausbildung absolvieren und zugleich ein einschlägiges Fach studieren. Insbesondere im Bereich der Medienberufe herrscht eine enorme Konkurrenz, so dass eine solche Doppelqualifikation den Ausschlag geben kann, wenn es darum geht, den Traumjob zu ergattern. Zunächst sollte man sich jedoch mit den Modalitäten des dualen Studienganges befassen und diesbezüglich Informationen sammeln. Im Zuge dessen zeigt sich, dass verschiedene Studiengänge infrage kommen. Um sich eine möglichst große Auswahl zu sichern, sollten Interessenten an einem medial ausgerichteten dualen Studium unter anderem die folgenden Studiengänge in Betracht ziehen:

  • Medienwissenschaft
  • Medieninformatik
  • Medienmanagement
  • Journalismus
  • Filmwissenschaft
  • Kommunikationsdesign
  • Medientechnik

Ein duales Studium Medien kann demnach viele Facetten haben, weshalb all diejenigen, die ein solches Studium in Betracht ziehen, im Vorfeld sorgfältig recherchieren sollten.

Karrierechancen nach dem dualen Studium Medien

Fragt man junge Menschen nach ihren Karriereplänen, antworten sie oftmals, dass sie irgendetwas mit Medien machen wollen. Die Medienbranche übt eine große Faszination aus und erscheint als überaus spannendes Tätigkeitsfeld. Praktisch alle Medienbereiche stehen entsprechend qualifizierten Fachkräften offen, weshalb die Nachfrage nach entsprechenden Ausbildungen und Studienplätzen sehr groß ist. Vor allem in den folgenden Bereichen ergeben sich hier interessante Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Buchverlage
  • Rundfunkanstalten
  • Tageszeitungen
  • Online-Redaktionen
  • TV-Sender
  • Filmproduktionen
  • Medienagenturen
  • Meinungsforschungsinstitute
  • Kommunikationsberatungen
  • PR-Abteilungen
  • Werbeagenturen
  • Vereine und Verbände

Überall dort, wo kommunikative Kompetenzen eine zentrale Rolle spielen, können Medienexperten Karriere machen. Wer dabei nicht nur mit einer relevanten Berufsausbildung, sondern gleichzeitig auch mit einem einschlägigen Bachelor aufwarten kann, hat besonders gute Karrierechancen. Demnach kann ein duales Medien-Studium den Startschuss für eine aussichtsreiche Berufslaufbahn geben.

Verdienstmöglichkeiten als Absolvent des dualen Studiums Medien

Nicht zuletzt auch die lukrativen Verdienstmöglichkeiten machen den großen Reiz der Medienbranche aus. Nicht nur das berufliche Umfeld, sondern auch das mögliche Einkommen spielt bei der Berufswahl eine entscheidende Rolle. Vor allem all diejenigen, die sich der Herausforderung eines dualen Studiums Medien stellen, haben zumeist ambitionierte Karrierepläne, bei denen die Verdienstmöglichkeiten eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Aufgrund der Bandbreite der Medienwelt ergeben sich hier die unterschiedlichsten Tätigkeiten und Karrierechancen, wodurch auch hinsichtlich des Verdienstes gewisse Schwankungen existieren. Von Fall zu Fall variierende Faktoren, wie zum Beispiel die vorhandene Berufserfahrung und der Einsatzbereich, spielen hierbei eine Rolle. Nichtsdestotrotz lässt sich das durchschnittliche Gehalt auf etwa 24.000 Euro bis 48.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Im Gegensatz zu anderen Studienformen kommt das ausbildungsintegrierte duale Studium Medien zudem mit einer Ausbildungsvergütung daher. Nicht erst nach dem Abschluss, sondern bereits während der Ausbildung beziehungsweise des Studiums erwirtschaften die Teilnehmer somit ein regelmäßiges Einkommen. Dieses kann beispielsweise zwischen 6.000 Euro und 12.000 Euro brutto im Jahr liegen.

Das duale Studium Medien

Der wesentliche Vorteil des dualen Studiums Medien besteht darin, dass man im Zuge dessen einerseits den international anerkannten und berufsqualifizierenden Bachelor an einer Hochschule anstrebt und andererseits eine für die Medien relevante Berufsausbildung absolviert. Insbesondere die folgenden Berufe kommen in diesem Zusammenhang infrage:

  • Mediengestalter/in
  • Medienkaufmann/-frau
  • Kaufmann/-frau für Dialogmarketing
  • Medientechnologe/-in
  • Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation

Das parallel stattfindende Studium in dualer Form ergänzt die so erworbenen Kompetenzen und hebt diese zugleich auf ein wissenschaftliches Niveau. Da die Akademisierung auch vor der Medienwirtschaft nicht Halt macht und dort verantwortungsvolle Positionen zunehmend durch Akademiker besetzt werden, erweist sich ein duales Studium Medien immer wieder aufs Neue als ideale Basis.

Inhalte im dualen Studium Medien

Wer sich auf einen dualen Studiengang im medialen Bereich einlässt, will vorab natürlich auch wissen, worum es dabei geht. Aufgrund der recht unterschiedlichen Studiengänge lässt sich dies pauschal aber kaum sagen, schließlich existieren beispielsweise zwischen dem Kommunikationsdesign und dem Medienmanagement durchaus große inhaltliche Differenzen. Nichtsdestotrotz weisen Studiengänge aus dem Bereich der Medien auch viele Gemeinsamkeiten auf. So sind unter anderem die folgenden Themen vielfach auf den Studienplänen zu finden:

  • Medienwissenschaft
  • Kommunikationswissenschaft
  • Filmwissenschaft
  • Publizistik
  • Design
  • Medienmanagement
  • Journalismus
  • Psychologie
  • Medienwirtschaft
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Medientechnik
  • Soziologie
  • Medieninformatik

Voraussetzungen für den dualen Studiengang Medien

Das breit gefächerte Spektrum an unterschiedlichen Inhalten sorgt für einen recht hohen Anspruch im dualen Bachelor-Studium im Bereich Medien. Zugleich ist eine hohe Belastbarkeit gefordert, um Ausbildung und Studium parallel absolvieren zu können. Formal ist in der Regel das (Fach-)Abitur erforderlich.

Dauer des dualen Studiums Medien

Für das duale Studium Medien muss man im Allgemeinen nicht länger als für eine gewöhnliche Berufsausbildung veranschlagen. Dementsprechend kann man hier von einer Dauer von drei Jahren ausgehen. Möglich ist dies durch die Integration des Studiums in die Ausbildung, denn so verschmelzen beide Teile zu einer Einheit.