Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium Chemie

Ein duales Studium Chemie bietet Abiturienten die Möglichkeit, eine praktische Ausbildung in einem Unternehmen beispielsweise aus der chemischen Industrie mit einem grundständigen Chemiestudium zu verbinden. Auf diese Art und Weise kann man eine doppelte Qualifikation erlangen, die mitunter den Grundstein für eine aussichtsreiche Karriere legen kann. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass es vielen jungen Menschen mit großem Interesse an der Chemie und entsprechenden Karriereplänen häufig nicht leichtfällt, sich nach dem Abitur zwischen einer Ausbildung und einem Studium zu entscheiden, erweist sich ein duales Studium der Chemie als ideale Lösung. Daraus resultiert eine hohe Nachfrage nach entsprechenden Abiturienten-Ausbildungen. Viele Chemieunternehmen haben mittlerweile darauf reagiert und zudem die Vorteile für den eigenen Betrieb erkannt, die ein in die Ausbildung integriertes duales Studium bietet. Der Ausbildungsbetrieb kann so seine künftigen Führungskräfte intern ausbilden und diesen alle erforderlichen Kompetenzen vermitteln, die auf Führungsebene des Betriebes erforderlich sind. Einerseits machen sich die dual Studierenden mit der praktischen Chemietechnik vertraut und andererseits erwerben sie wissenschaftlich fundiertes Know-How. Ein duales Studium Chemie erweist sich so immer wieder aufs Neue als klassische Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Junge Menschen, die ernsthaftes Interesse an einem dualen Studium der Chemie haben, sollten sich vorab allerdings eingehend informieren und nicht voreilig ins Abenteuer stürzen. Dabei sind die besonderen Herausforderungen eines dualen Studiums ebenso wie das Chemiestudium im Allgemeinen zu betrachten. Oftmals ist es auch sinnvoll, sich mit verschiedenen Anbietern in Verbindung zu setzen und gegebenenfalls das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.

Das Studium Chemie

Eine Betrachtung des allgemeinen Studiums der Chemie kann Interessierten zunächst einen Eindruck von dieser Naturwissenschaft verschaffen und sollte nicht vernachlässigt werden, schließlich weist ein entsprechendes duales Studium inhaltlich keine großen Unterschiede auf. So stehen typischerweise die folgenden Inhalte auf dem Studienplan:

  • Allgemeine Chemie
  • Organische Chemie
  • Anorganische Chemie
  • Physikalische Chemie
  • Biologie
  • Physik
  • Mathematik
  • Informatik

Die Universitäten und Fachhochschulen offerieren zudem oftmals bestimmte Schwerpunkte, die einen Bezug zu anderen Fächern herstellen. Zudem stehen nicht selten interdisziplinäre Studiengänge mit chemischen Anteilen zur Verfügung. Zu nennen sind dabei unter anderem die folgenden Disziplinen:

  • Lebensmittelchemie
  • Pharmazie
  • Biochemie
  • Wirtschaftschemie
  • Chemieingenieurwesen

Das duale Studium Chemie

Neben einem klassischen Chemiestudium kann man so mitunter auch ein eng verwandtes Fachstudium absolvieren und sich im Zuge dessen fundiertes Fachwissen aneignen. Auch hinsichtlich der Studienform existieren durchaus Alternativen zum klassischen Chemiestudium. Ein berufsbegleitendes Studium bietet Berufstätigen die Chance, trotz Job Chemie zu studieren. Wer sich dabei ein Höchstmaß an Flexibilität wünscht, landet vielleicht beim Fernstudium. Wenn das Studium jedoch parallel zu einer Ausbildung und unmittelbar im Anschluss an die Schulzeit stattfinden soll, kommt ein duales Studium Chemie in Betracht. Insbesondere größere Unternehmen sind auf diesem Gebiet aktiv und verfügen über Kooperationen mit dualen Hochschulen, so dass eine praktische Ausbildung in einem chemischen Beruf mit einem entsprechenden Studiengang kombiniert werden kann. Die Studienphasen finden dabei entweder im Block- oder Wochenmodell statt und lassen sich so mit den praktischen Ausbildungsphasen im Betrieb vereinbaren.

Voraussetzungen und Dauer des dualen Studiums Chemie

Dass die Kombination von beruflicher Praxis und wissenschaftlicher Theorie viele Vorteile bietet, die nicht nur in der doppelten Qualifikation bestehen, liegt auf der Hand und sorgt für die Attraktivität eines dualen Chemiestudiums. Interessenten sollten allerdings nichts überstürzen und sich im Rahmen ihrer Recherche auch intensiv mit den Rahmenbedingungen des dualen Studiums Chemie vertraut machen. Studiengebühren sind dabei eher kein Thema, weil der Ausbildungsbetrieb die in Zusammenhang mit dem Studium anfallenden Kosten trägt und den Auszubildenden außerdem eine Ausbildungsvergütung zahlt. Zunächst muss man aber die Voraussetzungen erfüllen, die hier gelten. Üblicherweise ist das (Fach-)Abitur eine zwingende formale Voraussetzung, weshalb man auch von einer Abiturienten-Ausbildung spricht. Weiterhin muss der Bewerber den Ausbildungsbetrieb von seiner Eignung überzeugen.

Obwohl im Falle eines dualen Studiums eine Berufsausbildung und ein Studium absolviert werden, beläuft sich die Dauer in der Regel auf nur drei bis vier Jahre. Folglich ergibt sich für angehende Chemiker eine enorme Zeitersparnis, die allerdings zu einem höheren Druck führen kann.

Ausbildungsberufe im Bereich Chemie

Da ein duales Studium Chemie ein entsprechendes Hochschulstudium mit einer Berufsausbildung im chemischen Bereich kombiniert, stellt sich auch die Frage, welche Ausbildungsberufe hier überhaupt existieren. Abiturienten tut somit gut daran, nicht nur den Studiengang Chemie genau unter die Lupe zu nehmen, sondern ebenfalls die einschlägigen Ausbildungsmöglichkeiten zu betrachten. In Deutschland bieten sich diesbezüglich vor allem die folgenden Ausbildungen an:

  • Chemielaborant/in
  • Chemikant/in
  • Produktionsfachkraft Chemie
  • Lacklaborant/in
  • Pharmakant/in

Karrierechancen durch das duale Studium Chemie

Unterschiedlichste Berufsbilder existieren in der Chemie nebeneinander und sorgen für vielfältige Karrierechancen in diesem Bereich. All diejenigen, die großes Interesse an den Naturwissenschaften haben und ihre berufliche Zukunft mehr oder weniger im Umfeld der Chemie sehen, können sich folglich auf unterschiedlichste Art und Weise verwirklichen. Besonders gute Karrierechancen bietet dabei das duale Studium Chemie, weil es einerseits eine berufspraktische Ausbildung und andererseits einen international anerkannten Hochschulabschluss beinhaltet. Erfolgreiche Absolventen können demnach mit einem abgeschlossenen Chemiestudium punkten und zugleich mit praktischer Erfahrung aufwarten. Die Doppelqualifikation macht Absolventen eines dualen Studienganges auf dem Gebiet der Chemie zu begehrten Fachkräften auf Führungsebene und beschert ihnen vor allem in den folgenden Bereichen interessante Berufschancen:

  • Chemische Industrie
  • Pharma-Industrie
  • Naturwissenschaftliche Institute
  • Forschung

Das Aufgabenspektrum reicht von Analysen im Labor über die Forschung bis hin zur Produktentwicklung für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie.

Die Verdienstmöglichkeiten nach dem Studium Chemie

Das Studium der Chemie erweist sich ohnehin als sehr anspruchsvoll und ist als duales Studium in Kombination mit einer Ausbildung eine besonders große Herausforderung. Wer sich dieser stellt und sich für den dualen Studiengang Chemie entscheidet, will natürlich sicher sein, dass sich der Aufwand später auch bezahlt macht. Neben den konkreten Beschäftigungsmöglichkeiten sind demnach die Verdienstmöglichkeiten von großem Interesse. In diesem Zusammenhang darf man allerdings nicht vergessen, dass hier verschiedene Einflussfaktoren zu beachten sind und pauschale Angaben zum durchschnittlichen Gehalt lediglich der groben Orientierung dienen können. Dementsprechend kann das Einkommen beispielsweise zwischen 30.000 Euro und 60.000 Euro brutto im Jahr liegen. Hervorzuheben ist zudem, dass bereits während des dualen Studiums ein Verdienst in Höhe von beispielsweise 6.000 Euro bis 12.000 Euro brutto im Jahr erwirtschaftet werden kann.