Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium Bundeswehr

Auch nach Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht ist die Bundeswehr für viele junge Menschen eine wichtige Station in ihrem Leben. Die Entscheidung für die Bundeswehr fällt heutzutage jedoch vollkommen freiwillig und betrifft nicht selten ein duales Studium bei der Bundeswehr. Junge Menschen haben so die Chance, eine Offiziersausbildung zu absolvieren und parallel ein akademisches Studium aufzunehmen. Aber auch zivile Berufsausbildungen sind hier durchaus möglich, so dass ein duales Studium bei der Bundeswehr längst nicht nur angehenden Offizierinnen und Offizieren offensteht. Ausbildungsintegrierende Studien werden hier auf unterschiedlichen Ebenen offeriert. Junge Menschen, die die Bundeswehr nicht nur als die Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland sehen, sondern auch einen attraktiven Arbeitgeber, sollten ein duales Studium ins Auge fassen und sich zumindest eingehend darüber informieren.

Berufliche Perspektiven nach einem dualen Studium Bundeswehr

In erster Linie stellt sich die Frage, welche Karriere nach einem dualen Studiengang möglich ist. Dass die Kombination von Ausbildungspraxis und akademischer Theorie dem beruflichen Werdegang sehr förderlich sein kann, steht außer Frage und erklärt den Boom des ausbildungsintegrierenden beziehungsweise berufsbegleitenden Studiums. Konkret bedeutet dies, dass Absolventen die Laufbahn der Offiziere oder Feldwebel oder auch der gehobene technische Dienst, gehobene nichttechnische Verwaltungsdienst oder gehobene feuerwehrtechnische Dienst offenstehen. Zivile Laufbahnen sind bei der Bundeswehr ebenfalls möglich, weshalb eine Festlegung auf einen einzelnen Karrierepfad den facettenreichen Berufsperspektiven in keiner Weise gerecht werden würde. Je nach Studienabschluss und Ausbildung kann man bei der Bundeswehr nicht nur als Soldat/in Karriere machen, sondern beispielsweise auch als Arzt, Mechatroniker, Psychologe, Übersetzer oder Informatiker tätig werden. Auch die Verwaltung der Bundeswehr hat einen großen Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Abseits des Militärwesens stehen zudem zivile Laufbahnen zur Auswahl, so dass sich in nahezu jedem Bereich Karrierechancen bei der Bundeswehr finden lassen.

Verdienstmöglichkeiten bei der Bundeswehr

Aufgrund der unterschiedlichen Laufbahnen im Dienst der deutschen Streitkräfte lassen sich die Verdienstmöglichkeiten kaum pauschal beziffern. All diejenigen, die beispielsweise mithilfe der Bundeswehr studieren möchten und sich anschließend für einige Jahre verpflichten, können allerdings von einem attraktiven Einkommen ausgehen. Das durchschnittliche Gehalt lässt sich nichtsdestotrotz nicht vereinheitlichen, weshalb stets eine Recherche unter Berücksichtigung der jeweiligen Laufbahn erforderlich ist.

Möglichkeiten für ein Studium bei der Bundeswehr

Wenn es um die Möglichkeiten einer Bundeswehrkarriere geht, denken die meisten Menschen zuerst an eine Laufbahn als Soldat/in. In Anbetracht der Tatsache, dass duale Studiengänge hier oftmals mit einer Offiziersausbildung einhergehen, ist dies auch nicht verwunderlich und liegt mehr oder weniger auf der Hand. Über duale Studien können sich junge Erwachsene aber auch für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst oder den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst qualifizieren. Darüber hinaus existieren noch viele weitere Optionen, wodurch Studierenden bei der Bundeswehr zusammenfassend die folgenden Laufbahnen offenstehen:

  • gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst
  • gehobener feuerwehrtechnischer Dienst
  • gehobener technischer Dienst
  • Laufbahn der Offiziere
  • Laufbahn der Feldwebel
  • höherer sprach- und kulturwissenschaftlicher Verwaltungsdienst
  • gehobener Dienst Fernmelde- und Elektronische Aufklärung

Der Abschluss eines dualen Studienganges geht folglich mit unterschiedlichsten Möglichkeiten bei der Bundeswehr einher. Es gibt also keinen vorgezeichneten Weg, so dass die Studienmöglichkeiten enorm sind. Dafür sorgt vor allem das reichhaltige Studienangebot an den Universitäten der Bundeswehr in München und Hamburg. Auch die Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung kommen als Hochschulen für Studierende in Betracht. Grundsätzlich liegt stets ein direkter Praxisbezug vor, weshalb diverse Fächer hier nicht angeboten werden. Stattdessen fokussieren die Studienangebote für die militärische Praxis relevante Studiengänge. Dabei kann es sich um die folgenden Fächer handeln:

  • Bildungswissenschaft
  • Umweltwissenschaften
  • Bauingenieurwesen
  • Informatik
  • Luft- und Raumfahrttechnik
  • Psychologie
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Mathematik
  • Medizin
  • Elektrotechnik
  • Informationstechnik
  • Cyber Security

Die Inhalte variieren selbstverständlich je nach Studium, wodurch pauschale Angaben nicht möglich sind. Auch die anschließenden Laufbahnen können so durchaus variieren. Weiterhin ist zu beachten, dass sowohl grundständige Bachelor-Studiengänge als auch das eine oder andere postgraduale Master-Studium angeboten werden.

Ablauf

Wer ein Studium bei der Bundeswehr beginnt, muss sich auf einige Besonderheiten im Ablauf gefasst machen. So ist eine militärische Grundausbildung stets ein absolutes Muss. Im weiteren Verlauf absolviert man parallel zum Studium vielfach eine Ausbildung für die Laufbahn der Offiziere beziehungsweise Feldwebel. Auch eine Qualifizierung für die Verwaltung ist durchaus möglich und eröffnet den Studierenden spannende Laufbahnen. In der Regel gestaltet sich ein duales Studium bei der Bundeswehr so, dass zunächst eine militärische Grundausbildung von einem Jahr Dauer erfolgt. Anschließend findet das Studium statt, dem sich die Studierenden voll und ganz widmen können. Dank der monatlichen Vergütung sind finanzielle Sorgen wie bei anderen Studierenden hier kein Thema. Allerdings ist zu beachten, dass ein Studium bei der Bundeswehr mit gewissen Verpflichtungen einhergeht. Die Bundeswehr bildet für den eigenen Bedarf aus und scheut dabei auch großen Aufwand nicht, möchte aber natürlich verhindern, dass Absolventen der Bundeswehr sofort nach einem vergüteten Studium den Rücken kehren. Dass man daher ein paar Jahre im Dienst verbleiben muss, ist eine faire Bedingung.

Voraussetzungen

Die Aufnahme eines Studiums setzt zunächst das (Fach-)Abitur voraus. Zudem muss man eine gewisse Fitness mitbringen und auch persönlich für den Militärdienst geeignet sein. Strenge Auswahlverfahren sind hier folglich an der Tagesordnung und regeln den Zugang zu einem dualen Studium bei der Bundeswehr.

Dauer

Je nach Struktur des dualen Bundeswehr-Studiums muss man hier von einer Dauer zwischen drei und vier Jahren ausgehen. Es kommt nicht nur darauf an, welcher akademischer Grad angestrebt wird, sondern auch, ob die militärische Grundausbildung vor oder parallel zum Studium stattfindet.

Alternativen zum dualen Studium bei der Bundeswehr

Dass ein Studium bei der Bundeswehr seinen Reiz hat, steht außer Frage, denn ein strenger NC ist hier kein Thema, während zugleich auch während des Studiums ein festes Einkommen erwirtschaftet wird. Die knappen Studienplätze sowie die damit einhergehenden Pflichten sorgen aber dennoch dafür, dass hin und wieder auch nach Alternativen Ausschau gehalten wird. Dabei ist vor allem auf das klassische Präsenzstudium in Vollzeit zu verweisen, das die Basis für einen erfolgreichen Quereinstieg schaffen kann. Dies gilt mitunter auch für zivile Berufsausbildungen mit parallelem oder anschließendem Studium.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.7/518 ratings