Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium BWL

Ein duales Studium BWL erscheint vielen Schulabgängern als perfekter Einstieg ins Berufsleben. Zunächst besteht der wesentliche Vorteil dabei darin, dass man einerseits eine betriebliche Ausbildung erhält und andererseits einen ersten akademischen Grad in Form des Bachelors erlangen kann. Auf diese Art und Weise muss man sich nicht zwischen Berufsausbildung und Studium entscheiden, sondern kann beides parallel betreiben. Die Betriebswirtschaftslehre, die vielfach BWL abgekürzt wird, erweist sich gleichzeitig als ideale Studienwahl für angehende Führungskräfte, schließlich kommt es in leitenden Positionen vor allem auf ökonomisches Know-How an. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich das duale Studium BWL enormer Popularität erfreut und bei Abiturienten ebenso wie bei immer mehr Unternehmen hoch im Kurs steht.

Wer die Gelegenheit nutzen möchte, neben einer kaufmännischen Ausbildung einen ersten akademischen Grad zu erwerben, trifft mit dem dualen Studium BWL eine exzellente Wahl. Zunächst muss man sich jedoch auf die Suche nach Unternehmen begeben, die einen solchen betriebswirtschaftlichen dualen Studiengang in Kooperation mit einer Hochschule anbieten. Die Hochschulen und Ausbildungsbetriebe halten jedoch zumeist detailliertes Informationsmaterial bereit, das über die wesentlichen Merkmale des dualen Studiums Betriebswirtschaftslehre informiert. Anhand dieser Unterlagen, die kostenlos und unverbindlich angefordert werden können, kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen und feststellen, ob ein duales BWL-Studium tatsächlich den persönlichen Wünschen und Vorstellungen entspricht.

Berufliche Perspektiven nach dem dualen Studium BWL

Wenn es um die Entscheidung für ein duales Studium Betriebswirtschaftslehre geht, stehen typischerweise die beruflichen Ambitionen im Fokus. Abiturienten, die Karriere machen und direkt die perfekte Basis schaffen wollen, finden großen Gefallen an dualen Studiengängen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, da sie so eine vielversprechende Doppelqualifikation erwerben. Nach dem erfolgreichen Abschluss sind sie bestens gerüstet für verantwortungsvolle Aufgaben im kaufmännischen und/oder verwaltenden Bereich und finden in praktisch allen Wirtschaftszweigen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten vor. Insbesondere in den folgenden Bereichen eröffnen sich Betriebswirten nach einem erfolgreichen dualen Studium ansprechende Jobchancen:

  • Personalwesen
  • Marketing
  • Rechnungswesen
  • Logistik
  • Unternehmensberatung
  • Projektmanagement

Die vielfältigen Karrierechancen, die sich aus einem Hochschulabschluss in der Betriebswirtschaftslehre ergeben, werden durch die parallel absolvierte Ausbildung und somit fundierte praktische Erfahrung noch optimiert. Dementsprechend ist das duale Studium BWL perfekt für den Start einer nachhaltigen Karriere im ökonomischen Umfeld geeignet.

Verdienstmöglichkeiten durch einen dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Wer sich beruflich mithilfe eines dualen Studiums der Betriebswirtschaftslehre verwirklichen möchte, interessiert sich für gewöhnlich auch ganz besonders für die Verdienstmöglichkeiten, die sich aus der Doppelqualifikation ergeben. Grundsätzlich spielen hier zahlreiche Faktoren eine Rolle, wodurch pauschale Angaben nur sehr ungenau sein können. Dementsprechend kann es sich dabei lediglich um grobe Werte zur ersten Orientierung handeln. Damit ist vielen Menschen aber schon deutlich geholfen, schließlich wollen sie sich einen ersten Eindruck verschaffen. Im Laufe der Karriere als Betriebswirt kann sich das durchschnittliche Gehalt zwischen 24.000 Euro und 60.000 Euro brutto im Jahr bewegen. Davon abgesehen kann das duale Studium zudem mit einer Ausbildungsvergütung punkten, die in einem klassischen Studium nicht gewährt wird. Die Tatsache, dass man ausbildungsintegriert studiert, sorgt dafür, dass man ein Lehrlingsgehalt von durchschnittlich 7.200 Euro bis 18.000 Euro brutto im Jahr erwirtschaften kann.

Das duale Studium BWL

Das duale Studium BWL ist ebenso anerkannt wie klassische Studiengänge der Betriebswirtschaftslehre und führt ebenso zum grundständigen, berufsqualifizierenden und international anerkannten Bachelor. Der große Unterschied besteht jedoch darin, dass gleichzeitig eine Berufsausbildung absolviert wird. Im Falle der BWL bietet sich hier natürlich eine kaufmännische Ausbildung in besonderem Maße an. Auf den ersten Blick klingt ein duales Studium Betriebswirtschaftslehre toll, insbesondere wenn man auf die Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten achtet. Man darf allerdings nicht vergessen, dass es eine besonders große Herausforderung ist, einen Beruf zu erlernen und gleichzeitig zu studieren. Der zusätzlichen Belastung sollten sich Interessenten bewusst sein.

Inhalte im dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Inhaltlich macht es im Allgemeinen keinen großen Unterschied, für welche Studienform man sich entscheidet, wenn man den Bachelor in Betriebswirtschaftslehre anstrebt. So geht es auch im dualen Studium BWL vor allem um die folgenden Themen:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Marketing
  • Personalwesen
  • Produktion
  • Vertrieb
  • Logistik
  • Finanzierung
  • Management
  • Recht

Je nach Hochschule und Studiengang können sich aber natürlich inhaltliche Besonderheiten ergeben, weshalb man bereits bei der Studienwahl die Pläne aufmerksam lesen und die Studieninhalte vergleichen sollte.

Voraussetzungen für das duale Studium Betriebswirtschaftslehre

Das duale Studium Betriebswirtschaftslehre führt in der Regel zum Bachelor und setzt dementsprechend keine akademische Vorbildung voraus. Für die Immatrikulation muss man allerdings über das (Fach-)Abitur verfügen. Heutzutage existieren zwar auch alternative Zugangsmöglichkeiten, doch im Falle eines dualen Studiums neben der Ausbildung sind diese mehr oder weniger irrelevant. Aus diesem Grund wird das mit einer kaufmännischen Ausbildung kombinierte duale BWL-Studium auch als Abiturienten-Ausbildung bezeichnet.

Dauer des dualen Studiums BWL

Üblicherweise nimmt eine Berufsausbildung drei Jahre in Anspruch, so dass viele Menschen die Vorstellung haben, dass auch ein ausbildungsintegrierter Studiengang nach drei Jahren mit dem Bachelor abgeschlossen werden kann. Dies ist vielfach der Fall, aber nicht immer so. Zuweilen kommt es auch vor, dass man nach dem Berufsabschluss parallel zum Job noch ein bis zwei Semester länger studieren muss.

Alternativen zum dualen Studium BWL

All diejenigen, die zwar einerseits duale BWL-Studiengänge zu schätzen wissen, andererseits aber Abstand davon nehmen, müssen nicht verzagen, sondern können auf gewisse Alternativen zurückgreifen. Welche Optionen hier infrage kommen, hängt natürlich von den Gründen ab, die gegen ein duales Studium neben der Ausbildung sprechen. Wer ein anderes Fach bevorzugt und sich beispielsweise trotz wirtschaftswissenschaftlicher Ausrichtung stärker spezialisieren möchte, kann unter anderem die folgenden dualen Studiengänge ins Auge fassen:

Wenn die Bewerbung für eine Ausbildung plus Studium nicht geklappt hat oder man seine Berufsausbildung längst abgeschlossen hat, kann zudem ein berufsbegleitendes Studium eine interessante Alternative sein. Auf eigene Faust kann man sich so um einen entsprechenden Studienplatz bemühen und flexibel nebenbei studieren. Das Studium ist dann unabhängig von der Ausbildung beziehungsweise dem Beruf, was allerdings auch bedeutet, dass es nicht in den Job integriert ist. Ein zeitlich und örtlich unabhängiges Fernstudium mit dem Ziel Bachelor oder Master erscheint dann vielfach als ideale Wahl, weil es eine bestmögliche Vereinbarkeit mit dem Beruf bietet. Ansonsten kann auch ein Abend- oder Wochenendstudium eine Option sein.