Beruf & Studium im Einklang.




Duales Studium Informatik

Ein duales Studium Informatik verbindet ein Informatikstudium mit einer klassischen Berufsausbildung und nimmt somit innerhalb der beruflichen Qualifizierung eine besondere Stellung ein. Für gewöhnlich müssen sich Abiturienten entscheiden, ob sie nach der Schule studieren oder eine betriebliche Ausbildung absolvieren wollen. Beide Optionen haben ihren Reiz, so dass viele Jugendliche und junge Erwachsene in einer Zwickmühle stecken. Einerseits wird ein abgeschlossenes Studium angesichts der zunehmenden Akademisierung immer wichtiger, andererseits sind betrieblich ausgebildete Fachkräfte ebenfalls absolut unerlässlich für jedes Unternehmen. Speziell der IT-Bereich erscheint hier sehr vielversprechend und stellt Schulabgängern eine nachhaltige Karriere in Aussicht, denn ohne moderne IT-Technik geht heute praktisch nichts mehr. Wer hier mit Fachkenntnissen punkten kann, hat somit beste Chancen auf eine vielversprechende Laufbahn. All diejenigen, die sich nicht zwischen einer Ausbildung und einem grundständigen Studium entscheiden können, müssen dies auch gar nicht, schließlich können sie auch ein duales Studium Informatik aufnehmen.

Duale Studiengänge zeichnen sich durch einige Besonderheiten aus, weshalb es wichtig ist, sich vorab gut zu informieren. Nur wer im Bilde ist, kann die für sein Leben richtige Entscheidung treffen und feststellen, ob das duale Studium der Informatik die richtige Wahl ist.

Karrierechancen nach dem dualen Studium Informatik

Ein Studienabschluss aus dem IT-Bereich erweist sich immer wieder aufs Neue als Karrieresprungbrett und kann somit ein wahrer Türöffner sein. Auf ein duales Informatikstudium trifft dies ganz besonders zu, denn erfolgreiche Absolventen verfügen über eine vielversprechende Doppelqualifikation und haben darüber hinaus ihr Engagement, ihre Belastbarkeit sowie ihren Ehrgeiz eindrucksvoll unter Beweis gestellt. All dies wissen Arbeitgeber in besonderem Maße zu schätzen. Speziell wenn es um eine Laufbahn auf Führungsebene geht, ergeben sich aus einem dualen Studium Informatik spannende Karrierechancen. Insbesondere in den folgenden Bereichen existieren für entsprechend qualifizierte Informatiker tolle Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • IT-Abteilungen
  • Softwareentwicklung
  • Medien
  • Hardware-Entwicklung und -Wartung

Die Verdienstmöglichkeiten als Informatiker

Attraktive Verdienstmöglichkeiten machen eine jede Karriere perfekt und fehlen auch nach dem dualen Studium der Informatik nicht. Erfolgreiche Absolventen sind bestens für Führungsaufgaben gerüstet und können von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 24.000 Euro und 60.000 Euro brutto im Jahr ausgehen. Das konkrete Einkommen variiert jedoch je nach Qualifikation, Erfahrung und Position. Eine Besonderheit des dualen Studiums ist jedoch die Tatsache, dass schon Studierende ein festes Einkommen erwirtschaften und mit einer Ausbildungsvergütung in Höhe von 8.400 Euro bis 14.400 Euro brutto im Jahr rechnen können.

Das duale Studium Informatik

Kennzeichnend für das duale Studium Informatik ist die ausbildungsintegrierte Form. Beide Teile sind perfekt aufeinander abgestimmt, so dass die Ausbildenden eine vielversprechende Doppelqualifikation erlangen. Einerseits erwirbt man so einen Berufsabschluss und andererseits mit dem Bachelor in Informatik einen ersten akademischen Grad, der nicht nur berufsqualifizierend, sondern auch international anerkannt ist. Besonders interessant ist ein duales Informatikstudium unter anderem in Kombination mit einer Ausbildung zum/zur Fachinformatiker/in. Aber auch angehende Informatikkaufleute profitieren von dem parallelen IT-Studium. Dies gilt ebenfalls für Auszubildende in den Berufen IT-Systemelektroniker/in und IT-Systemkaufmann/-frau. Unabhängig davon, welchen IT-Beruf man erlernt, bietet sich vor allem in größeren Unternehmen hin und wieder die Gelegenheit, im Rahmen einer Ausbildung Plus Informatik zu studieren.

Inhalte im dualen Informatikstudium

Der Ablauf eines dualen Studiums Informatik kommt mehr oder weniger besonders daher, denn es handelt sich um kein klassisches Vollzeitstudium. Stattdessen sind die Studienzeiten auf einzelne Blöcke oder auch feste Tage in der Woche verteilt. Den Abschluss betreffend existieren jedoch keine Differenzen. Auch duale Studenten können den normalen Bachelor erlangen. Dementsprechend gibt es auch bei den Inhalten keine Unterschiede. Allerdings variieren die Studieninhalte ohnehin von Hochschule zu Hochschule und Studiengang zu Studiengang. Üblicherweise stehen auf dem Weg zum Bachelor in Informatik jedoch die folgenden Themen auf dem Plan:

  • Mathematik
  • Grundlagen der Informatik
  • Technische Informatik
  • Softwareentwicklung
  • Betriebssysteme
  • Informationssysteme
  • Rechnernetze
  • Multimedia
  • Web-Anwendungen
  • Recht
  • Wirtschaft

Voraussetzungen für den dualen Studiengang Informatik

Dass ein dualer Studiengang Informatik viele Vorteile bietet, steht vollkommen außer Frage und sorgt für das allgemein große Interesse an entsprechenden Studienmöglichkeiten. Wer ein solches Informatikstudium neben der Ausbildung ins Auge fasst, muss jedoch zwingend die Voraussetzungen beachten. Interesse an moderner IT ist hier ein absolutes Muss. Darüber hinaus kommt es aber vor allem darauf an, dass man die formalen Kriterien erfüllt. Im Falle eines Bachelorstudiums bedeutet dies, dass man über das (Fach-)Abitur verfügen muss. Dementsprechend ist es verständlich, dass viele Unternehmen in diesem Zusammenhang auch von einer Abiturienten-Ausbildung sprechen.

Dauer des dualen Studiums Informatik

In Anbetracht der Tatsache, dass ein Studium neben der Ausbildung auch im Falle einer optimalen Organisation eine zusätzliche Belastung darstellt, stellt sich verständlicherweise die Frage, wie lange das duale Studium Informatik dauert. Im Allgemeinen kann man den Berufsabschluss in 3 bis 3,5 Jahren erlangen. In dieser Zeit kann man auch das ausbildungsintegrierte Informatikstudium mit dem Bachelor abschließen. Zuweilen dauert es bis zum Studienabschluss aber auch ein bisschen länger, so dass vier Jahre Studiendauer auch nicht ungewöhnlich sind. In drei bis vier Jahren kann man demnach eine Ausbildung machen und gleichzeitig Informatik studieren. Würde man dies nacheinander machen, würde es deutlich länger dauern, so dass sich eine nicht unwesentliche Zeitersparnis ergeben kann.

Alternativen zum dualen Informatikstudium

Duale Studiengänge der Informatik bieten den wesentlichen Vorteil, dass sie Ausbildung und Informatikstudium kombinieren. All diejenigen, die einerseits auf einen Berufsabschluss setzen und andererseits einen akademischen Grad anstreben, müssen aber nicht zwingend ein duales Informatikstudium aufnehmen, denn es existieren durchaus Alternativen. Wenn es ein ausbildungsintegriertes Studium aus dem IT-Bereich sein soll, bieten sich unter anderem die folgenden dualen Studiengänge in besonderem Maße an:

  • Wirtschaftsinformatik
  • Medieninformatik
  • Informationstechnologie
  • IT-Management

Es muss aber auch nicht zwingend ein dualer Studiengang sein. Viele Menschen entwickeln erst im Laufe ihres Berufslebens einen Studienwunsch und haben sich direkt nach der Schule für ein anderes Fach oder einen direkten Einstieg in die Arbeitswelt entschieden. Für ein duales und in die Ausbildung integriertes Informatikstudium ist es dann natürlich zu spät. Nichtsdestotrotz können auch Berufstätige Informatik studieren und im Zuge dessen den Bachelor oder Master erlangen. Ein Fernstudium, Abendstudium, Wochenendstudium oder anderweitiges Teilzeitstudium ist dann die richtige Wahl. Für angehende Informatiker, die berufsbegleitend studieren möchten, ergeben sich demnach verschiedene Möglichkeiten. Ein berufsbegleitendes Studium der Informatik ist jedoch eine besonders große Herausforderung, die man erst einmal meistern muss.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.8/518 ratings